Die schönen Geschichten die irgendwie nur der Sport schreiben kann.

Als ich am Samstag morgen beim Oldie-Turnier am Uerdinger Waldsee auflief um mit meiner Duisburger Master Mannschaft anzutreten wurde ich gefragt ob ich nicht bei einer serbischen Mannschaft mitspielen wollte, denn deren Torwart musste kurz vor Turnierbeginne abreisen auf Grund des Todes seiner Mutter.

Ohne lange zu überlegen und auch nur ansatzweise etwas über die Spielstärke meines Teams zu wissen sagte ich zu. Als ich die Jungs vorm Spiel beim passen sah schwante mir Böses, aber so schlimm war es dann nicht, auch wenn ich in einer richtigen Amateur Mannschaft gelandet war.

Darf ich vorstellen? Das Team Pijani Somovi aus Belgrad

Die Jungs besteht aus größtenteils richtigen Newbies im Wasserball und sehen sich nicht wirklich als Mannschaft denn als Bewegung 🙂
Nach dem ersten siegreichen Spiel luden sie mich zum Essen ein und überreichten mir bem ersten gemeinsamen Bier direkt das Team-Polo, was ich schon sehr nett fand und auch am Abend bei der Feier tranken wir einige Bier zusammen, was natürlich zur Folge hatte, dass es kein Leichtes war bereits Sonntag morgens um 9:45 die erste Begegnung zu bestreiten. Die Spielerei war jedenfalls nicht im Vordergrund, aber der Zusammenhalt der Truppe und das nette miteinander fand ich schon ganz schön.

Als ich gestern nachmittag dann nach der Siegerehrung schaute ob die Jungs immer noch am Tresen saßen wurde ich erneut freundlich empfangen und bin offiziell ins Team aufgenommen und nach Belgrad eingeladen worden.
Das hatte natürlich auch wieder einige Biere zufolge, aber es war sehr nett alles.

Irgendwie erinnert die Enstehung und der Sinn dieser Mannschaft an Filme wie Cool Runnings etc. und anscheinend haben sie mit ihrer Truppe schon in ihrer Heimat für reichlich Wirbel in ihrer Heimat gesorgt, wo Wasserball als Profi-Sport gilt.
Jedenfalls denke ich ich werde dort im Sommer mal hinfahren, Belgrad ist denke ich auch eine sehr interessante Stadt und ich setze auf große Gastfreundschaft dort.


Ansonsten ist es grau und kalt und es war eine gute Entscheidung den Winter im Dezember zu unterbrechen, auch wenn es nur für 3 Wochen ist.
Mein Song für heute, wo ich doch eben schon bei Cool Runnings war „You can get it if you really want“ von Jimmy Cliff:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.