Erbsensuppe in Gut Heimendahl

Wen Samstag in der winterlich/herbstlichen Zeit der Hunger treibt, dem kann ich das Gut Heimendahl Richtung Kempen empfehlen. Jeden Samstag gibt es dort für 4,50 wechselnde Suppen und das nach dem Motto Flatrate, was ich ja „eigentlich“ ganz schön behindert finde.
Interessant hierbei neben der wirklich guten Suppe, die man natürlich noch durch Krakauer oder Bockwurst erweitern kann ist vor allem die Kulisse dieses alten Gutshofes sehr interessant.

20130304-200442.jpg

Ein wenig denkt man an Hitchcock’s „Psycho“ wenn man vor dem alten Herrenhaus steht. Die Kulisse hat viel zu erzählen, das merkt man direkt udn so werde ich die Tage auch mal tiefer in die Materie eindringen.

20130304-200839.jpg

Düstere Niederrheinkulisse, nicht umsonst werden auch Krimi-Dinner auf Gut Heimendahl abgehalten.

 

20130304-200916.jpg

Es ist eben nicht nur der Suppentag der angeboten wird, bisher aber das Einzige was ich dort wahrgenommen habe. Es gibt auch noch Zigarren-Events und man kann dort auch private Feste feiern.

Des weiteren sind dort ein paar kleine Geschäfte angesiedelt, aber die zähle ich eher zum Thema Touristenquatsch für ältere Semester. Ein kleiner Bauernladen bietet seine Waren an, auch nett, aber auch nicht gerade billig, aber unterm Strich lohnt sich der Besuch, allein wegen der Suppe 😉

Aus Krefeld kommend fährt mane über die St. Anton/St. Töniser Str. bis zur Abfahrt rechts nach Kempen. Diese Straße (Am Schicksbaum) führt einen kurz vor Kempen zu dem Gutshof.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar