Music

Musik ist die Melodie, zu der die Welt der Text ist!

Mit Sicherheit ein heikles Thema, denn ich denk´mal, daß kaum ein Thema (außer Sex) von Menschen differenzierter behandelt wird als die Musik. Man sollte jeder Sache erst einmal eine Chance geben , bevor man sie zerfleischt und so kam es dann auch, daß ich irgendwann die Fesseln der Engstirnigkeit ablegte und plötzlich sogar Techno etwas abgewinnen konnte.

Es kommt halt immer darauf an, ob man es gebacken bekommt zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und so wie es aussieht hatte ich schon ein paar Mal dieses Glück. Ich lüge? Nein bestimmt nicht, aber ich neige gerne dazu zu übertreiben und darin sehe ich nichts verwerfliches. Nun denn, auf jeden Fall bin ich musikalisch sehr *räusper* vielseitig.

Zu meinen Favoriten gehören immer noch die Doors, Beatles, Red Hot Chilli Peppers, Bush und wie sie alle heißen, aber ich kann mir je nach Party, Ort und Zeit natürlich auch Techno, Trance oder einfach ganz banale Discomucke geben. Man muß´heute schon etwas flexibel sein wenn man sich jedes Wochenende amüsieren will, findet Ihr nicht?

Musik ist auf jeden Fall ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht Launen auszuleben und abzuschalten. Interessant wird es, wenn Musik etwas ausdrücken möchte, was man leider von der elektronischen Musik, bei allem Tanzvergnügen welches sie bereitet, nicht behaupten kann und so waren es die beiden Autodidakten Lennon und Mc. Cartney, denen ich schon im Grundschulalter mehr Gehör schenkte als vielen anderen Menschen auf dieser Welt.

Vom ersten Tag an als ich „Let it be“ gehört hatte, wußte ich, daß hinter der ganzen Geschichte etwas mehr steckte als eine Aneinanderreihen von Tönen und Noten und las mit 11 Jahren in Form einer Biographie der Fab-Four, wie man die Beatles seinerzeit nannte, mein erstes Buch. Ganze 5 x hatte ich dieses Werk gelesen und mir ein so ein Bild meiner Lieblingsinterpreten machen können. Vor allem Querdenker und Problemkind Lennon faszinierte mich mit seiner Art und seinen Ansichten.

Als John Lennon am 08.12.1980 vor dem Dakota-Haus in New York erschossen wurde, brach für mich eine Welt zusammen und ich heulte den ganzen Tag wie ein Schloßhund. Soviel Ungerechtigkeit wollte und konnte mein Kinderverstand damals wie heute nicht verarbeiten und ich kritzelte deprimiert, zwischen all den Beatlespostern, mit zittriger Hand den Namen eines der zweifelsohne größten Menschen des 20. Jahrhunderts an die Wand meines Kinderzimmers. Monatelang blieb mein Schmerz erhalten, denn durch John´s Tod stürmte seine LP die Charts und seine Songs waren ständig im Radio präsent.

Ich werde diesen Tag nie vergessen und frage mich heute noch wieviele Menschen weltweit mit mir zusammen geheult haben, aber zurück zum Thema. Durch seine Musik ist Lennon´s Botschaft des Friedens auch heute noch allgegenwärtig und das ist ein kleiner Trost für meine Seele. Neben John Lennon und den Beatles gab es freilich noch eine Menge anderer Lichtgestalten in der großen Welt der Musik, denen ich an dieser Stelle nach und nach meine Aufmerksamkeit widmen werde, aber fürs Erste muß das hier reichen.

Mein Lieblingssong von den Beatles

 


The Beatles – The Long and Winding Road von scootaway

Schreibe einen Kommentar